APA-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

Über 60 TeilnehmerInnen bei öffentlicher Betriebsversammlung

Über 60 Beschäftigte der Austria Presse Agentur (APA) protestierten heute in Wien einen Tag vor der Aufsichtsratssitzung in einer öffentlichen Betriebsversammlung gegen den Abbau von 25 Stellen. 11 MitarbeiterInnen sollen gekündigt werden. Die weiteren Arbeitsplätze sollen durch Teilzeit, Altersteilzeit, Nichtnachbesetzungen, Karenzen etc. eingespart werden. Das bedeutet einen Jobabbau in der APA-Genossenschaft (Nachrichten-Redaktion und zentrale Bereiche) von mehr als zehn Prozent.

„Die Empörung der Belegschaft ist groß.  Der Schritt wurde weder nachvollziehbar begründet, noch wurde mit dem Betriebsrat rechtzeitig darüber gesprochen oder über andere Möglichkeiten verhandelt“, so die Betriebsräte bei der Versammlung. Man stelle sich nicht gegen Innovationen und Umstrukturierungen, das hat die Belegschaft schon oft bewiesen. Ein massiver Personalabbau gefährde die Rolle der APA als starke Nachrichtenagentur und wichtiges Leitmedium.

Bilder zur Aktion am GPA-djp flickr Account.