Walter Hämmerle ist Vorhofer-Preisträger 2021

Chefredakteur der „Wiener Zeitung“ ist ein brillanter Analytiker mit feiner Klinge

Der Vorhofer-Preisträger 2021 ist Walter Hämmerle, der Chefredakteur der ältesten noch bestehenden Tageszeitung der Welt, „Wiener Zeitung“.

Die Begründung der Jury

Walter Hämmerle ist ein bürgerlich-liberaler Journalist in der Tradition des Namensgebers des Preises, Kurt Vorhofer. Hämmerle beweist in seinen profunden Analysen Verständnis für ganz unterschiedliche Positionen. Er hat dabei selbst keine politische Schlagseite, formuliert ausgewogen, unaufgeregt und immer mit historischem Tiefgang. Er ist regierungskritisch, aber nicht regierungsfeindlich. Ähnliches gilt für sein Verhältnis zur Oppostion, den Ländern und auch den Einrichtungen der EU.

Als überzeugter und überzeugender Qualitätsjournalist ist er ein glaubwürdiger Vertreter von Transparenz und Ethik. Als früherer Seniorenstaatsmeister im Degenfechten beherrscht er die feine Klinge des Wortes und benutzt niemals den Bihänder. Seine Texte belegen Klarheit im Denken, seine Weigerung, ungeprüft dem Mainstream zu folgen, seine Bereitschaft, auch die Ansicht Andersdenkender gelten zu lassen und seine Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge in verständlicher Sprache auszudrücken.

Drohende Schließung der Zeitung

Walter Hämmerle formuliert seine Kommentare zum Tagesgeschehen unter schwierigen Arbeitsbedingungen. In regelmäßigen Abständen erreichen uns Meldungen über die drohende Schließung der Zeitung der Republik. Unbeirrt davon kommentiert er die Politik mit unbestechlicher Distanz und Deutlichkeit. Ohne Rücksicht auf mögliche negative Folgen für sich und seine bedrohte Zeitung benennt er unerschrocken die Defizite der heimischen Innen- und Europapolitik.

Der „Kurt-Vorhofer-Preis“ wird im Gedenken an den langjährigen Doyen der Innenpolitik von der Journalistengewerkschaft, der Kleinen Zeitung und dem Sponsor Verbund ausgelobt und vom Bundespräsidenten überreicht. Die prämierten Artikel sollen unter anderem die Kriterien „soziale Verantwortung, stilistische Brillanz und unkonventionelle Betrachtungsweisen“ vereinen.

Mitglieder der Jury 2021 waren: Ingrid Brodnig, Michael Jungwirth, Michael Strugl, Petra Stuiber, Barbara Tóth, Paul Vécsei und Astrid Zimmermann.