Ausschreibung des Kurt-Vorhofer-Preises

der Journalistengewerkschaft in Kooperation mit der Kleinen Zeitung und VERBUND für herausragende politische Berichterstattung in Printmedien

Die Journalistengewerkschaft Vergibt im Jahr 2021 für publizistische Leistungen im Bereich der innenpolitischen Berichterstattung bereits zum 26. Mal einen Preis für Printmedien.

Dieser nach dem jahrzehntelang aktiven Gewerkschaftsmitglied Professor Kurt Vorhofer, dem langjährigen Leiter der Wiener Redaktion der „Kleinen Zeitung“, benannte Preis wurde im Gedenken an diesen vorbildlichen Kollegen ins Leben gerufen und soll auch als Anreiz dienen, die Qualität der politischen Berichterstattung in Österreich anzuheben. Das Preisgeld, zur Verfügung gestellt von VERBUND, beträgt 7500 Euro.

Es können Arbeiten in jeder journalistischen Artikelform eingereicht werden, die sich mit Fragen der österreichischen Politik befassen und soziale Komponenten in ausreichendem Maß

berücksichtigen. Merkmal der Arbeiten sollten soziale Verantwortung, vereint mit stilistischer Brillanz, sowie die unkonventionelle Betrachtungsweise und Darlegung innerer Zusammenhänge sein. In den Arbeiten der Preisträgerin/des Preisträgers soll eine kritische Haltung gegenüber Machthabern aller Art zum Ausdruck kommen.

Die deklarierte Zugehörigkeit zu einer Gesinnungsgemeinschaft stellt diese kritische Haltung nicht infrage, allerdings soll der kritische Blick auf die Gesellschaft auch die eigene Gesinnungsgemeinschaft mit einschließen.

Ein Vorschlag zur Prämierung kann sowohl durch Einzelpersonen als auch durch Redaktionen erfolgen. Als PreisträgerInnen können BerufsjournalistInnen - MitarbeiterInnen von Zeitungen und periodischen Zeitschriften - vorgeschlagen

werden. Einer Einreichung oder einenVorschlag sind ausnahmslos eine ausreichende Begründung sowie zumindest drei auszeichnungswürdige Arbeiten anzuschließen (Faksimile oder Scan, aus denen die Originalveröffentlichung hervorgeht; Manuskripte gelten nicht!). Beurteilt werden sollen journalistische Leistungen im Jahr 2020 (beginnend mit Mai) bzw. 2021. Vorschläge und Bewerbungen für den Kurt-Vorhofer-Preis sind bis Freitag, 16. April 2021, mit dem Betreff „Vorhofer- Preis“ an folgende Mailadresse zu senden: vorhoferpreis@gpa.at

Über die Vergabe entscheidet eine von der Journalistengewerkschaft bestellte Jury, wobei die Aufteilung auf mehrere gleichwertige Preisträgerinnen und Preisträger zulässig ist. Liegt keine auszeichnungswürdige Arbeit vor, kann von der Vergabe des Preises Abstand genommen werden. Die Mitglieder der Jury sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Die Überreichung des Preises erfolgt in feierlicher Form durch Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen.