95,8 Prozent der Angestellten sagen Nein!

Urabstimmung zur Sonntagsöffnung in Steyr

Die Gewerkschaft GPA führte am 31. Mai in der Steyrer Innenstadt eine Urabstimmung bei den Handelsangestellten durch. Das Ergebnis ist eindeutig: 95,8 Prozent der betroffenen Beschäftigten sprechen sich klar gegen Sonntagsarbeit aus. Grund für die Befragung war ein Antrag der Wirtschaftskammer Steyr, die im Zuge der Landesausstellung in Steyr eine Ladenöffnung in der Innenstadt bis 7. November 2021 anstrebt.

„Die Begründung, man wolle den Handelsbetrieben, die wegen der Corona-Krise unter wirtschaftlichen und finanziellen Herausforderungen stünden, mit der Möglichkeit zur Sonntagsöffnung unter die Arme greifen, ist völlig absurd. Die Wirtschaftskammer sollte sich vielmehr um die reibungslose Abwicklung der Auszahlung der Corona-Unterstützung kümmern, denn da hat sie sich bisher nicht mit Ruhm bekleckert“, so Andreas Stangl, Geschäftsführer der Gewerkschaft GPA.

Auch Großteil der Geschäftsinhaber gegen Öffnung

GewerkschafterInnen waren am 31. Mai in Steyr unterwegs und besuchten Handelsbetriebe in der Innenstadt. Sie führten viele persönliche Gespräche mit den Beschäftigten, aber auch mit Ladenbesitzern und ließen sie abstimmen, ob sie an den Sonntagen während der Landesausstellung arbeiten möchten oder nicht. Das Ergebnis war mehr als deutlich: 95,8 Prozent der 120 Befragten stimmten gegen die Sonntagsarbeit. Auch ein Großteil der Geschäftsinhaber sprach sich entschieden gegen eine Öffnung aus.

„Die Handelsangestellten leisten seit Beginn der Pandemie unvorstellbar viel und stehen unter großem Druck. Ihnen jetzt auch noch den freien Sonntag, den sie dringend zu Erholung brauchen, nehmen zu wollen, ist ein enormer Angriff auf die Rechte der ArbeitnehmerInnen“, setzt sich Stangl mit allen Mitteln für den arbeitsfreien Sonntag ein.