Grafischer Kollektivvertrag

Erstes Grundlagengespräch am 20. Juli 2017

Tim Reckmann, pixelio.de

Durch ein Vermittlungsgespräch der Präsidenten (ÖGB und WKÖ) ist es gelungen, dass der Fachverband Druck in der WKÖ einen Gesprächstermin zur Führung eines sogenannten Grundlagengespräches über einen neuen Kollektivvertrag für den 20. Juli 2017 in Aussicht gestellt hat.

Bei dem Grundlagengespräch am 20. Juli, an welchem Wirtschaftsbereichsvorsitzender Michael Ritzinger, Wirtschaftsbereichssekretär Christian Schuster, Fachverbandsobfrau Ingeborg Dockner und der Geschäftsführer des Fachverbandes Mag. Karl Herzberger teilnehmen, sollen erst Eckpflöcke für die weiteren Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag für das grafische Gewerbe eingeschlagen werden.

Wir werden über die Ergebnisse dieses Grundlagengespräches berichten.

Verhandlungsverlauf

21.7.2017 - Erstes Grundlagengespräch zum Grafischen Kollektivvertrag mit der WKÖ

Beginn von Verhandlungen verzögert sich

Bei dem am 20. Juli 2017 stattgefundenen ersten Grundlagengespräch über einen neuen grafischen Kollektivvertrag mit dem Fachverband Druck in der WKÖ konnten vorerst noch keine konkreten Ergebnisse erreicht werden.

Die Vertreter des Fachverbandes, Obfrau KommR. Dockner und Fachverbands-geschäftsführer Mag. Karl Herzberger, teilten uns mit, dass sie grundsätzlich an einem österreichweiten Kollektivvertrag für alle Beschäftigten des grafischen Gewerbes interessiert sind, jedoch im Moment noch kein Verhandlungsmandat für einen bundesweiten Kollektivvertrag von den Landesfachgruppen erhalten haben.

Um bundesweite Kollektivverhandlungen mit der Gewerkschaft führen zu können, müssen im Vorfeld erst Beschlüsse im Fachverband Druck (WKÖ) und in weiterer Folge auch Beschlüsse zur Abtretung des Verhandlungsmandates an den Fachverband in den Landesfachgruppen Druck der Bundesländer gefasst werden.

Mit den notwendigen Beschlüssen aus den Bundesländern sei erst im Oktober zu rechnen.

Die Vertreter der GPA-djp, Wirtschaftsbereichsvorsitzender Michael Ritzinger und Wirtschaftsbereichssekretär Christian Schuster, wiesen darauf hin, dass die vorgelegte Zeitspanne für den Beginn von Verhandlungen zu lange ist und man rasch in Verhandlungen treten muss, um Rechtssicherheit für die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben herzustellen.

Der Fachverband hat zugesichert, dass er sich um eine Beschleunigung der formal notwendigen Beschlüsse bemühen wird.

Die Sitzung des Fachverbandes Druck wird in der ersten Septemberwoche (4. oder 5. September) stattfinden. Gleich im Anschluss ist ein weiteres Gespräch zwischen Fachverband und GPA-djp geplant.

Wir werden zwischenzeitlich mit Delegationen bei den Landesgruppen Druck in den Bundesländern vorstellig werden und die rasche Abtretung des Verhandlungsmandates an die WKÖ einfordern.