Erfolgreicher KV-Abschluss für die privaten Bildungseinrichtungen 2018

Erhöhung der KV- und Ist-Gehälter, Lehrlingsentschädigungen und Zulagen um 2,5%

Ein sehr gutes Ergebnis konnte erreicht werden, trotz turbulenter Zeiten in der Erwachsenenbildung und eines sehr zähen Verhandlungsbeginns.

Die Verhandlungen standen heute kurz vor dem Abbruch. Es ist uns jedoch gelungen eine Einigung für alle Kollegen/-innen zu erzielen. Mit der früheren Erreichbarkeit der 6. Urlaubswoche wurde ein weiterer Schritt in Richtung Arbeitszeitverkürzung gesetzt.
Gemeinsam sind wir stark!

Das Ergebnis im Überblick

  • Leichtere Erreichbarkeit der 6. Urlaubswoche:
    Nach
    10 Jahren Betriebszugehörigkeit – 1 zusätzlicher Urlaubstag
    15 Jahren Betriebszugehörigkeit – 1 weiterer zusätzlicher Urlaubstag
  • Anhebung der Gehälter inklusive aller Zulagen:
    KV:  2,5 %
    Ist:   2,5 %
  • Diverse rahmenrechtliche Anpassungen sowie gesetzliche Klarstellungen

Geltungsbeginn 1.Mai 2018, Gültigkeitsdauer 12 Monate (Vorbehaltlich des Beschlusses der Generalversammlung der Arbeitgeber/-innen)

KOMMENTAR AUS DEM VERHANDLUNGSTEAM

Christian Puszar, BR-Vorsitzender BFI Wien und Verhandlungsleiter der Arbeitnehmer/-innen

Wegen der schwierigen Rahmenbedingungen hatten wir die härtesten Verhandlungen seit Jahren und erreichten trotzdem einen der besten Abschlüsse. Nach dem Ende der KV-Verhandlungen stehen wir weiter vor großen Herausforderungen.
Mit unserer gesamten Energie wollen wir jetzt weitere Einschnitte im privaten Bildungsbereich und somit Kündigungen verhindern. Konkrete Aktionen sind bereits in Planung.

Als Download findet ihr den Newsletter mit den Details der Einigung

19.3.2018 - KV-Verhandlungen für die Beschäftigten der privaten Bildungseinrichtungen

Weiterhin kein Ergebnis

Betriebsräte/-innenkonferenz am 19.03.2018

Am 19.03.18 wird eine österreichweite Betriebsräte/-innenkonferenz stattfinden. Auf dieser werden wir unsere nächsten Schritte festlegen. Es wird dieses Jahr keinen guten Abschluss ohne die Mithilfe aller Kollegen/-innen geben. Ein allfälliger Aktionsplan wird auf der Konferenz ausgearbeitet.

WIE GEHT’S WEITER

Wir werden alle Mitarbeiter/-innen über die Ergebnisse der BR Konferenz informieren. Der nächste Verhandlungstermin ist der 21.03.18.

Kommentar aus dem Verhandlungsteam

Nerijus Soukup, BR-Vorsitzender Mentor und Mitglied des kleinen Verhandlungsteams der Arbeitnehmer/-innen:

Wir werden die Unterstützung aller Kollegen/-innen brauchen, damit es ein gutes Ergebnis gibt. Nur gemeinsam sind wir stark und können viel erreichen.

19.3.2018 - KV-Verhandlungen für die Beschäftigten der privaten Bildungseinrichtungen

Auch beim 2. Termin konnte mit den Arbeitgeber/-innen kein Ergebnis erzielt werden.

Keine Bewegung beim Thema Arbeitszeit

Trotz intensiver Gespräche und stichhaltiger Argumente unsererseits war die Arbeitgeber/-innenseite zu keinerlei Zugeständnissen in dieser Frage bereit.

WIE GEHT’S WEITER

Wir erwarten von den Vertreter/-innen der BABE beim dritten Verhandlungstermin am 14. März 2018 eine substanzielle Bewegung in der Frage der Verkürzung der Arbeitszeit. Sollten die Arbeitgeber/-innen an ihrer starren Verweigerungshaltung festhalten, wird am 19.März 2018 eine österreichweite Betriebsräte/-innenkonferenz stattfinden, in der das weitere Vorgehen beschlossen wird.

Kommentar aus dem Verhandlungsteam

Birgit Strasser, BR-Vorsitzende bfi-Kärnten und Mitglied des kleinen Verhandlungsteams der Arbeitnehmer/-innen:

Obwohl im Ton durchaus wertschätzend, vermisse ich eine inhaltliche Ernsthaftigkeit bei den Arbeitgeber/-innen. Wir lassen uns aber sicher nicht ewig hinhalten und werden spätestens bei der BR-Konferenz entsprechende Antworten finden.

1.3.2018 - KV-Verhandlungen für die Beschäftigten der privaten Bildungseinrichtungen gestartet

Start der KV-Verhandlungen für die Beschäftigten der privaten Bildungseinrichtungen

Forderungsübergabe

Erstes Zusammentreffen am 1. März 2018 mit Vertreter/-innen der BABE (Arbeitgeber/-innenvereinigung)

Austausch der Forderungspunkte
Das durch die Betriebsräte/-innenkonferenz am 13. Februar beschlossene Forderungsprogramm wurde heute vom kleinen KV-Verhandlungsteam der Arbeitgeber/-innenseite präsentiert und ausführlich erläutert.
Der nächste Verhandlungstermin findet am 6. März 2018 statt.

Unsere Forderungen

  1. Erhöhung der KV- und IST-Gehälter.
  2. Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden bei vollem Lohn/Gehaltsausgleich.
  3. Der Kollektivvertrag tritt mit 1. Mai 2018 in Kraft. Laufzeit 12 Monate.

Ebenso wurde das Thema Arbeitsstiftung angesprochen, das Kollegen/-innen, die vom Verlust des Arbeitsplatzes bedroht sind, unterstützen soll.

Forderungen der Arbeitgeberinnen

Zusammenfassung der Forderungspunkte:
Die meisten der 10 Forderungen der Arbeitgeber/-innen laufen im Wesentlichen auf Arbeitszeitflexibilisierung hinaus, was aus unserer Sicht eine Verringerung der Überstundenzuschläge zur Folge hätte.

Kommentar aus dem Verhandlungsteam

Nicole Murlasits, BR-Vorsitzende BEST und Mitglied des kleinen Verhandlungsteams der Arbeitnehmer/-innen:
Das Gesprächsklima war konstruktiv und eine Verständigung zum Thema Branchenarbeitsstiftung möglich. Bei unserer zentralen Forderung der Arbeitszeitverkürzung konnte noch keine Annäherung erreicht werden. Diese und die Erhöhung der Gehälter werden ab der nächsten Verhandlungsrunde Gegenstand der Gespräche sein.