Zum Hauptinhalt wechseln

Lebensmittelhandel: Maskenpflicht sofort beenden!

Gewerkschaft und Handelsketten mit Schulterschluss für Masken-Ende
KUBE - stock.adobe.com

Gemeinsam rufen die Gewerkschaft GPA, die Einzelhandelsketten Lidl, REWE, HOFER und SPAR sowie der Handelsverband die Bundesregierung, insbesondere Bundesminister Rauch auf, die Maskenpflicht im gesamten Handel zu beenden. Dafür wirbt auch eine gemeinsame Petition von Handelsverband und deiner Gewerkschaft GPA. 

Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA, erklärt: „Island, Finnland, Schweden, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Dänemark, Belgien, Estland und die Niederlande haben die Maske im gesamten Handel bereits abgeschafft. In Österreich ist das gemeinsame Feiern Tausender maskenlos möglich, aber Beschäftigte im Supermarkt müssen eine Maske tragen. Das ist nicht einzusehen. Wir fordern ein sofortiges Ende der Maske im gesamten Handel, um die Beschäftigten nach zwei Jahren Pandemie endlich zu entlasten.“

Alessandro Wolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich, sagt: "Wir müssen unseren Teams in den Filialen im wahrsten Sinne des Wortes wieder Luft zum Atmen geben. Bei den aktuellen Fallzahlen ist ein Fortführen der Maskenpflicht auch nicht mehr belastbar zu argumentieren."

Marcel Haraszti, Vorstand der REWE International AG, dazu: "Masken schützen – das steht außer Frage. Der Handel ist kein Corona-Hotspot – das steht ebenfalls außer Frage. Sehr wohl infrage stellen muss man aber die Ungleichbehandlung des Lebensmittelhandels, in dem immer noch die FFP2-Masken getragen werden müssen, während andere Handelsgeschäfte sie schon längst ablegen durften. Wir fordern die Politik auf, gleiche Regeln für alle aufzustellen, die Maske freiwillig zu machen und unseren MitarbeiterInnen in den Märkten endlich ein Aufatmen zu ermöglichen."

Horst Leitner, CEO von HOFER: „In Anbetracht der rückläufigen Infektionszahlen fordert auch HOFER ein Ende der Maskenpflicht für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Lebensmittelhandel. Unsere Filial-Teams arbeiten seit zwei Jahren täglich mit einer FFP2-Maske, was gerade bei körperlich anspruchsvollen Tätigkeiten, wie Regalbetreuung und Lagerarbeiten, eine Belastung darstellt. HOFER steht aus voller Überzeugung hinter der Forderung die Maskenpflicht im Lebensmittelhandel unverzüglich abzuschaffen.“

Friedrich Poppmeier, SPAR-Vorstandsvorsitzender: „SPAR-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter haben in den vergangenen 24 Monaten die Lebensmittelversorgung in Österreich aufrecht erhalten und trotz teils schwerer körperlicher Arbeit durchgehend Masken getragen. Der Einkauf im Lebensmittelhandel ist sicher und es zeigt sich kein erhöhtes Infektionsrisiko. Wir fordern daher ein schnellstmögliches Ende der Maskenpflicht, um alle Mitarbeitende im Lebensmittelhandel endlich zu entlasten, die unsere Versorgung aufrecht erhalten.“