GPA-djp-Hofer: "Handels-KV schafft Rechtssicherheit für PraktikantInnen!"

Wichtiger Schritt gegen die Ausbeutung von jungen Menschen gelungen

"Ich freue mich über den nach harten Verhandlungen erreichten KV-Abschluss für den Handel. Für junge Menschen kann sich nicht nur die Erhöhung der Lehrlingsentschädigung sehen lassen, sie profitieren vor allem vom Aus für unbezahlte Pflichtpraktika", kommentiert Susanne Hofer, geschäftsführende Jugendvorsitzende der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier).

590 Euro für Erstpraktika, 745 Euro für Zweitpraktika

Rechtssicherheit für junge Menschen. Der Kollektivvertrag legt jetzt fest, dass für Erst-Praktika mindestens die Lehrlingsentschädigung für das erste Lehrjahr bezahlt werden muss, die mit der aktuellen Erhöhung 590 Euro beträgt. Beim zweiten Praktikum müssen es dann 745 Euro (Entschädigung für das zweite Lehrjahr) sein. "Damit wird man natürlich nicht zum Großverdiener, aber die Ausbildung rückt in den Vordergrund und die Leistung im Betrieb wird honoriert“, freut sich Hofer: "In einer großen Branche ist also ein wichtiger Schritt gegen die Ausbeutung von jungen Menschen gelungen. Wir sind unserem Ziel, faire Bedingungen für Pflichtpraktika zu schaffen, wieder nähergekommen!"