Nach Corona-Ausnahmejahr haben sich die Handelsangestellten echte Wertschätzung verdient

Für Ende der FFP2-Maskenpflicht bei 2G-Nachweis
KUBE - stock.adobe.com

Betriebsräte im Lebensmittelhandel wenden sich an die Österreichische Bundesregierung und fordern ein Ende der Maskenpflicht für Beschäftigte, die einen 2G-Nachweis erbringen.

„Der Ärger unter den Beschäftigten im Lebensmittelhandel über die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen ist groß. Überdurchschnittlich viele Angestellte haben sich impfen lassen und haben nun endlich Erleichterungen erwartet. Stattdessen müssen nun wieder alle eine FFP2 Maske tragen, die nachweislich eine extreme hohe Belastung für körperlich schwer arbeitende Menschen darstellt. Viele sind nach über 17 Monaten Ausnahmesituation am Ende ihrer Kräfte angelangt.“ stellen die Betriebsräte Werner Hackl (Betriebsratsvorsitzender Billa und Billa Plus) und Sabine Eiblmaier (Zentralbetriebsratsvorsitzende Interspar) fest.

„Wir Handelsangestellte sind systemrelevant und haben diese Verantwortung mit großem Einsatz wahrgenommen. Für viele von uns war das vergangene Jahr das härteste in unserem Berufsleben. Aktuell fühlen wir uns von der Regierung im Stich gelassen und nicht respektvoll behandelt.  Wir fordern die Maskenpflicht für alle Handelsangestellte mit 2G-Nachweis zu beenden“, so die Betriebsräte.