Zum Hauptinhalt wechseln

Nein zur Sonntagsöffnung im Handel

Sonntagsarbeit ist in manchen Bereichen notwendig. Im Handel gibt es viele gute Gründe, eine Ladenöffnung an Sonntagen abzulehnen!
Klares Nein zur Sonntagsöffnung
AdobeStock

Es gibt notwendige Arbeiten, die auch an Sonntagen geleistet werden müssen. Dazu zählen insbesondere das Gesundheitswesen, Pflege, Energieversorgung, Sicherheit oder öffentlicher Verkehr sowie Gastronomie und Tourismus. Die Ausnahmen von der Wochenend- und Feiertagsruhe sollten aber klar begrenzt bleiben, weil sonst tief in das gesellschaftliche Gefüge eingegriffen und die soziale Balance verändert wird.

Immer wieder verlangen Teile der Wirtschaft und der Politik, dass der Handel am Sonntag geöffnet hat. Schon jetzt können Landeshauptleute Ausnahmen von der Öffnungszeitenregelung verordnen, etwa in Tourismusregionen. Auch in bestimmten Ausnahmesituationen hat die Gewerkschaft GPA einer temporären Sonntagsöffnung zugestimmt, wie zuletzt am vierten Adventsonntag 2021 aufgrund des vorhergehenden Lockdowns, aber auch während der Fußball Europameisterschaft 2008. Die Rahmenbedingungen für die Arbeit wurden in einem Sonder-Kollektivvertrag (LINK) festgelegt. An der generell ablehnenden Haltung zur Sonntagsöffnung im Handel hat sich aber nichts geändert.

Die Sonntagsöffnung bringt nicht mehr Geld.

Sonntags geöffnet zu haben, verschiebt die Gewinne nur. Niemand kauft mehr ein, weil Sonntag geöffnet ist. Wer nur eine neue Couch braucht, kauft am Sonntag keine zweite. Auch viele Handelsunternehmer sehen das so: Teile der Wirtschaftskammer und einzelne große Unternehmen haben sich bereits öffentlich gegen die Sonntagsöffnung ausgesprochen. Viele kleinere Händlerinnen und Händler könnten sich das Öffnen am Sonntag gar nicht leisten.

Die Handelsangestellten wollen am Sonntag nicht arbeiten.

Die Gewerkschaft GPA hat viele Umfragen gemacht und wir wissen: Über 90 Prozent der Handelsangestellten wollen am Sonntag nicht arbeiten. Übrigens: Auch eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung will nicht, dass die Geschäfte am Sonntag geöffnet haben. Der Sonntag soll der Tag für die Familie, für Freunde und Freizeit bleiben. Auch Befragungen in der Wiener Innenstadt brachten unter den betroffenen Handelsnagestellten eine klare Ablehnung einer Sonntagsöffnung.

Freier Sonntag als gesellschaftlicher Wert – Allianz für den freien Sonntag

Viel genießen den freien Sonntag als Tag der Entschleunigung und als Tag, der der Familie oder Freunden gehört. Als Gewerkschaft GPA sind wir uns darüber einig mit vielen anderen politischen Kräften und Organisationen, wie etwa den Kirchen. In der Allianz für den Freien Sonntag setzen wir uns für die Schärfung des Bewusstseins ein. 

>>> Allianz für den freien Sonntag

Mitglied werden

Bisher konnten wir uns erfolgreich gegen die Sonntagsöffnung wehren. Damit wir weiter stark für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eintreten können, brauchen wir die Kraft unserer Mitglieder.