Standort-Poker - Managementinstrument zum Sozialabbau

Der Standortwettbewerb führt für viele Regionen und ArbeitnehmerInnen zu einer Spirale nach unten

Durch den zunehmenden Einsatz digitaler Systeme wird der Ort der Arbeitserbringung immer unwichtiger. Internationale Konzernzentralen können Aufträge einfach in Länder verschieben, wo es niedrigere Lohnkosten, Mieten und allfällige Subventionen gibt. Eine mögliche Verlagerung steht ständig im Raum, und wird dann ins Spiel gebracht, wenn es um Verhandlungen über Arbeitsbedingungen geht. In letzter Zeit wird dieser „Standort-Poker“ immer öfter indirekt über technische Systeme und Arbeitsorganisationsformen (virtuelle Arbeitsteams, Ausschreibungen über Plattformen) gespielt.

Rechtliche und strategische Instrumente für den Betriebsrat

In der vorliegenden Broschüre werden ausgehend von Beispielen für technische Spielarten der Standortverlagerung und –entwertung die Auswirkungen des Standort-Pokers umfassend analysiert. Eine übersichtliche Darstellung von rechtlichen und strategischen Instrumenten für den Betriebsrat wird ergänzt durch gewerkschaftliche Forderungen, national, auf EU-Ebene und international.